Hier sollte ein Foto zu sehen sein

Pfad: Krankheit + Gesundheit > Vitalstoffe

Vitamine und Mineralien

Es geht um Vitalstoffe oder Mikronährstoffe; dazu zählen Vitamine, Mineralien und Bioflavonoide. Sie finden hier Informationen zu Vitaminen und Mineralien. Angegeben wird, wie der Mensch sie auf natürliche Weise, z.B. in Lebensmitteln, zu sich nimmt, außerdem die Wirkung, was bei Mangel und Überdosierung passiert, die biochemischen Eigenschaften, der tägliche Bedarf und wer einen erhöhten Bedarf hat.

Vorrang für eine gesunde Lebensweise sollte die Versorgung mit Vitalstoffen durch gesunde, ausgewogene Ernährung haben. Dadurch ist eine Überversorgung mit Vitalstoffen kaum möglich. Wenn die Versorgung mit Vitalstoffen aus der Ernährung nicht ausreicht, dann sollte die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln erwogen werden.

Die nachfolgenden Tabellen werden noch überarbeitet und ergänzt. Entsprechende sind willkommen.

Zink (chem. Zeichen: Zn)

Vorkommen in Nahrung, Natur und Umwelt Bio-Fleisch, Austern, Hanfsamenöl, Sesam-Samen, Kürbiskerne, Kakao, Fisch aus natürlicher Umgebung, Käse, Milch, Eier, Nüsse, Getreide, Reis, Cashew-Nüsse, Sonnenblumenkerne
Wirkung Zink stärkt das Immunsystem, schützt vor virusbedingten Atemwegserkrankungen, auch der Lungenentzündung, und kann die Dauer und Schwere von Erkältungen bei Kindern und Erwachsenen verringern. Die Wundheilung wird beschleunigt. Zink schützt die Leber vor der Schädigung durch Fettleibigkeit (metabolisches Syndrom), Diabetes und Alkohol, erhöht den Testosteronspiegel und verbessert die Fruchtbarkeit.
Mangel-Symptome Haarausfall, Hautveränderungen (besonders um den Mund herum), gestörte Wundheilung, Weißfleckennägel, Anfälligkeit der Schleimhäute vom Mund bis zum Urogenitaltrakt (z.B. Mundfäule), Hautausschlag und andere Hautprobleme, Anfälligkeit für Nahrungsmittel- und Umweltgift-Allergien,

Sehstörungen, Netzhaut- und Sehnervschäden, verringerte Geruchs- und Geschmacksempfindungen, Nervenschäden, Konzentrationsminderung, leichte Erschöpfbarkeit, Stressempfindlichkeit, Lernschwäche,

Störung des Glukosestoffwechsels durch Insulinresistenz, erhöhtes Cholesterin, erhöhtes Infektionsrisiko, Osteoporose, Blutarmut, reduzierte Libido und gestörte Fruchtbarkeit (Frauen und Männer)

erhöhter Bedarf während Schwangerschaft und Stillzeit.

Wenn der Körper sich von Quecksilber und anderen giftigen Metallen mittels Metallothionein entgiftet, werden höhere Mengen an Zink verbraucht und benötigt.

biologische, biochemische und systemische Eigenschaften Zink ist fettlöslich. In über 3000 Enzymen und Proteinen ist Zink das katalytische Zentrum oder strukturgebendes Ion, z.B. bei der Carboanhydrase, der Alkohol-Dehydrogenase (Alkohol-Entgiftung), der Retinol-Dehydrogenase (Retinolstoffwechsel, Augen und Sehvorgang), der δ-6-Desaturase (γ-Linolensäure, Prostaglandin-Stoffwechsel), bei der DNS- und RNS-Polymerase und der Superoxiddismutase (SOD). Es stabilisiert die Zellmembranen und schützt sie, indem die Bildung freier Radikale und die Lipid-Peroxidation verhindert werden.

Zink unterstützt die Produktion der Hormone Progesteron, Cortisol und Aldosteron, die für ein optimales Wohlbefinden und eine gesunde Entzündungsreaktion unerlässlich sind.

Zink hemmt das Eindringen von Viren in Mund und Nase. Es ist für die Aktivierung der T-Lymphozyten erforderlich und blockiert die Vermehrung von Grippe-, Corona- und Polioviren in den Zellen (s. Studie).

besondere Hinweise zur Einnahme Zink und grüner Tee unterstützen sich gegenseitig hinsichtlich ihrer Bioverfügbarkeit. Beide Substanzen benötigen die jeweils andere, um in die Zellen zu gelangen. Der entscheidende Wirkstoff in grünem Tee ist das Epigallocatechingallat (EGCG). Deshalb entfaltet Zink in Kombination mit grünem Tee besonders positive Wirkungen auf das Immunsystem.

Zink sollte nicht gleichzeitig mit Antibiotika wie Ofloxacin und anderen Chinolonen (Norfloxacin, Ciprofloxacin) eingenommen werden, weil sonst ihre Aufnahme in den Körper behindert wird. Auch die Aufnahme und Speicherung von Eisen könnte behindert werden.

täglicher Bedarf DGE: Männer 11-16 mg; Frauen: 7-10 mg

EFSA: lebenslang können Erwachsene bis zu 25 mg Zink täglich einnehmen, Kinder entsprechend weniger;

zur Vorbeugung einer Virusinfektion der Atemwege: 15-20 mg; kurzzeitig können deutlich höhere Mengen sinnvoll sein, z.B. 80 mg

Links und Literatur

1.8.2021 22:57

Aktuell

Woher kommt

das Corona-Virus? Es gibt mehrere Theorien. Mehr...

Impfschäden

sind nach einer Corona-Impfung möglich: Mehr...

Newsletter Dezember 2020

ist wieder mit interessanten Themen erschienen.

Aufruf

an alle Ärzte und Regierungen: setzt Vitamin D gegen Corona ein! Mehr ...

Implantate

können helfen, aber auch Ursache von jahrelangen Qualen sein. Mehr ...

Kontrastmittel

beim MRT könnten dem Gehirn schaden. Mehr ...

Vitamin D

schützt auch vor Atemwegserkrankungen wie COVID-19. Mehr lesen ...

Virusinterferenz

schränkt die Anwendung von Impfstoffen ein. Mehr ...

Chronische Entzündungen im Darm

können ein großes Problem sein. Mehr lesen...

Vitamine und Mineralien

sind wichtig für die Gesundheit. Mehr lesen ...

Impfstoffe

enthalten giftige Chemikalien, die die Gesundheit gefährden. Mehr lesen ...

Mitgliederversammlung

des BBFU am 28.9.2019 mit Vortrag Umweltgifte. Mehr lesen ...

Handys und Smartphones

erzeugen Elektrosmog und schaden der Gesundheit. Mehr lesen

Aluminium

kann Autismus und Alzheimer verursachen. Mehr ...

Glyphosat

ist ein Pflanzengift mit vielen gesundheitsschädlichen Wirkungen. Mehr lesen

Fluoride

in Zahnpasta - nützlich oder schädlich? Mehr lesen

Interview

zu Amalgam mit dem Vereinsvorsitzenden.
Mehr lesen

Gehirn und Nerven

werden durch Umweltgifte geschädigt. Das Projekt TENDR will uns wachrütteln. Mehr lesen.

Druckwerke

zu verkaufen. Themen:
Amalgam und Umweltmedizin. Mehr lesen