Hier sollte ein Foto zu sehen sein

Pfad: Krankheit + Gesundheit > Vitalstoffe

Vitamine und Mineralien

Es geht um Vitalstoffe oder Mikronährstoffe; dazu zählen Vitamine, Mineralien und Bioflavonoide. Sie finden hier Informationen zu Vitaminen und Mineralien. Angegeben wird, wie der Mensch sie auf natürliche Weise, z.B. in Lebensmitteln, zu sich nimmt, außerdem die Wirkung, was bei Mangel und Überdosierung passiert, die biochemischen Eigenschaften, der tägliche Bedarf und wer einen erhöhten Bedarf hat.

Vorrang für eine gesunde Lebensweise sollte die Versorgung mit Vitalstoffen durch gesunde, ausgewogene Ernährung haben. Dadurch ist eine Überversorgung mit Vitalstoffen kaum möglich. Wenn die Versorgung mit Vitalstoffen aus der Ernährung nicht ausreicht, dann sollte die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln erwogen werden.

Die nachfolgenden Tabellen werden noch überarbeitet und ergänzt. Einige Angaben entsprechen vielleicht eher der schulmedizinischen Sichtweise (Deutsche Gesellschaft für Ernährung, DGE) als dem Stand der Wissenschaft. Entsprechende Hinweise sind willkommen.

 

Kalium (chem. Zeichen: K)

Vorkommen in Nahrung, Natur und Umwelt Gemüse, Obst und Nüsse.
Mangel-Symptome Ein Mangel an Kalium, aber auch ein erheblicher Überschuß an Natrium, zeigt sich durch Ödeme (Wasseransammlungen), Muskelschwäche, Verstopfung, Darmträgheit, Herz-Rhythmus-Störungen, Nervosität mit schneller Ermüdung und niederem Blutdruck.

Bei Kaliummangel ist auch die Umwandlung von Speicherzucker (Glykogen) in Blutzucker (Glucose) und umgekehrt beeinträchtigt, so daß sehr schnell Erschöpfungszustände eintreten können und es zur Unterzuckerung (Hypoglykämie) kommen kann.

biologische und biochemische Eigenschaften Kalium findet sich vor allem innerhalb der Zellen. Zusammen mit Natrium regelt es den Wasserhaushalt und die Verbindung zwischen Nervenbahnen und Muskeln und es stabilisiert das Säure-Basen-Gleichgewicht.
besondere Hinweise zur Einnahme Kalium liegt in Lebensmitteln als Kaliumcitrat vor; so sollte es auch als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Ungünstig ist Kaliumcarbonat (KCO3).
täglicher Bedarf etwa 3 bis 5 g. Bei körperlichen Anstrengungen, bei Sport und durch starkes Schwitzen - auch in der Sauna - steigt der Bedarf deutlich an.

Die meisten Menschen haben Mangel an Kalium.

Messung im Körper beste Methode: Haar-Mineral-Analyse. Die Serumblutanalyse zeigt latente Mängel wegen des geringen Kaliumgehalts im Blut nicht an, sondern erst gravierende Mängel unter 3,5 mval/l.
Links und Literatur Oregon State University: Potassium

s. auch Links zu Natrium

 

Ihr Browser unterstützt leider nicht das 'object'-Element, um den hier vorgesehenen Text anzuzeigen.