Hier sollte ein Foto zu sehen sein

Pfad: Gifte - (Schwer-)Metalle - Cadmium

Cadmium

  • Vorkommen
    Cadmium wurde oder wird in Farben und Lacken (Korrosionsschutz, Farbpigmente), in kleinen NiCd-Akkus für elektronische Geräte, in Lötzinn (auch Hartlot), in Schmuck und in glasiertem Ton (Trinkgefäße) eingesetzt.

    Lebensmittel- und Genussmittel:

    • Cadmium findet sich in Trinkwasser von gelöteten/verzinkten Leitungsrohren,
    • in Innereien (bes. Nieren) und Meeresfrüchten,
    • in Kakao- und Kaffeebohnen.
    • Cadmium reichert sich in den Blättern der Tabakpflanzen an und ist deshalb in Tabakrauch vorhanden.

    Zahnmedizin

    • in Zahnprothesen (rosa Farbe),
    • Wurzelfüllungen.
  • biologische Wirkung
    Cadmium gilt als sehr giftig, da es sich im Körper - Nieren, Leber, Knochen - anreichert und nur extrem langsam ausgeschieden wird; die Halbwertszeit für den Verbleib im Körper beträgt 30 Jahre und mehr. Es ist krebserregend, hormon­störend, erbgutverändernd und fruchtschädigend.
  • Krankheitssymptome
    • Schädigung von Psyche und zentralem Nervensystem, Tremor, Schädigung des Geruchssinns;
    • Anämie ("Blutarmut"): Verminderung des Hämoglobins in den roten Blutzellen;
    • Lunge, Lungenemphysem: eine irreversible Überblähung der Lungenbläschen (Alveolen) mit der Folge von Luftnot.
    • Knochen: Cadmium führt zu verstärkter Calcium-Ausscheidung und schädigt deshalb die Knochen; Folge: Osteoporose.
    • Immunsystem: Schädigung der DNA, beschleunigte Alterung der Körperzellen, Krebs, z.B. Prostatakrebs.
    • Schädigung des weiblichen Fortpflanzungssystems mit der Folge von Unfruchtbarkeit, Frühgeburten.
    • außerdem: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Beinschmerzen, Arthritis, Verdauungsbeschwerden.
  • Vorsorge, Therapie [1]
    Die Cadmium-Ausscheidung wird durch Chlorella-Algen und die Einwirkung von Sonnenlicht erhöht. Probiotika schützen in Kombination mit Präbiotika die Leber vor den toxischen Wirkungen von Cadmium. Auch Papaya ist nützlich.
  • Grenzwert
    tolerierbare Aufnahmemenge:
    • EFSA, Lebensmittelbehörde der EU: 2,5 µg je kg Körpergewicht und Woche;
    • WHO: 25 µg je kg Körpergewicht und Monat.

[1] Weitere Informationen zur Therapie von Cadmium-Vergiftungen

 

Weitere Informationen und Studien zu Cadmium:

24.6.2021 1:19

Aktuell

Woher kommt

das Corona-Virus? Es gibt mehrere Theorien. Mehr...

Impfschäden

sind nach einer Corona-Impfung möglich: Mehr...

Newsletter Dezember 2020

ist wieder mit interessanten Themen erschienen.

Aufruf

an alle Ärzte und Regierungen: setzt Vitamin D gegen Corona ein! Mehr ...

Implantate

können helfen, aber auch Ursache von jahrelangen Qualen sein. Mehr ...

Kontrastmittel

beim MRT könnten dem Gehirn schaden. Mehr ...

Vitamin D

schützt auch vor Atemwegserkrankungen wie COVID-19. Mehr lesen ...

Virusinterferenz

schränkt die Anwendung von Impfstoffen ein. Mehr ...

Chronische Entzündungen im Darm

können ein großes Problem sein. Mehr lesen...

Vitamine und Mineralien

sind wichtig für die Gesundheit. Mehr lesen ...

Impfstoffe

enthalten giftige Chemikalien, die die Gesundheit gefährden. Mehr lesen ...

Mitgliederversammlung

des BBFU am 28.9.2019 mit Vortrag Umweltgifte. Mehr lesen ...

Handys und Smartphones

erzeugen Elektrosmog und schaden der Gesundheit. Mehr lesen

Aluminium

kann Autismus und Alzheimer verursachen. Mehr ...

Glyphosat

ist ein Pflanzengift mit vielen gesundheitsschädlichen Wirkungen. Mehr lesen

Fluoride

in Zahnpasta - nützlich oder schädlich? Mehr lesen

Interview

zu Amalgam mit dem Vereinsvorsitzenden.
Mehr lesen

Gehirn und Nerven

werden durch Umweltgifte geschädigt. Das Projekt TENDR will uns wachrütteln. Mehr lesen.

Druckwerke

zu verkaufen. Themen:
Amalgam und Umweltmedizin. Mehr lesen